Learning by doing

3.2 Learning by doing

Learning by doing - Pfadfindertum als Weg der Selbsterziehung

Unsere pfadfinderische Methode ist ein System fortschreitender Selbsterziehung. Dabei ist das erfahrungs- und handlungsorientierte Lernen „Learning by doing“ das zentrale pädagogische Prinzip des Pfadfindertums, das gerade auch in der Erziehung zur täglichen Guten Tat seinen Ausdruck findet: Wir lernen nicht nur Techniken und Fertigkeiten durch praktisches Tun, in Spielen und Erprobungen. Genauso ist es mit dem Einüben von inneren Haltungen und Einstellungen. Lord Baden Powell, der Gründer der Pfadfinderpädagogik sagte: der Pfadfinder ist „aktiv gut“. (BP, 1964)

Pfadfindergesetz, Wahlspruch und Versprechen verpflichten uns dabei auf die gemeinsamen Werte der Pfadfinderbewegung. Das Arbeiten in kleinen Gruppen ermöglicht es unseren Jugendlichen, früh Verantwortung zu übernehmen und Selbständigkeit zu üben. Es ist selbstverständlich, dass auf diese Weise Selbstvertrauen geweckt und Zuverlässigkeit eingefordert wird. Kurz: Lord Baden Powell hat zur Charakterentwicklung eine geniale Verbindung zwischen Fordern und Fördern entwickelt.