Wesensmerkmale

5.2 Wesensmerkmale des Pfadfindertums

Baden-Powells „Pfadfindermethode" zur Erziehung junger Menschen ist ein Konzept systematisch aufbauender Selbsterziehung mit folgenden Wesensmerkmalen:

Wie eine Kohte nur gut stehen kann, wenn alle Teile miteinander verknüpft sind, so wirkt unsere pfadfinderische Erziehung erst dann in vollem Maße, wenn alle Wesensmerkmale gemeinsam verwirklicht werden. Die Gemeinschaft unseres Pfadfinderbundes verdeutlichen wir durch eine einheitliche Kluft, die uns mit den Idealen unserer Pfadfinder im internationalen Verband der UIGSE und weltweit verbindet. Das Pfadfindergesetz ist uns in seiner klaren Wertorientierung verbindlicher Leitfaden für all unsere pfadfinderischen Aktivitäten. Es umschreibt mit wenigen, einfachen Worten das Bild eines Pfadfinders. Auf dieser Grundlage bauen wir unsere Werteerziehung auf. In kleinen, altersgemischten Gruppen lernen die Jugendlichen frühzeitig Verantwortung für verschiedene Ämter in der Kleingruppe zu übernehmen. Ein System von gegliederten Aufgabenstellungen (Erprobungen) bietet ihnen dazu den pfadfinderischen Rahmen. Nach einer gewissen Zeit der Einführung und Erprobung dürfen die Pfadfinder in einem feierlichen Rahmen ihr Pfadfinderversprechen ablegen.

I. Gute Tat

Wenn Nächstenliebe konkret wird (Weiterleitung zu 2.3)

II. Versprechen

Das Pfadfinderversprechen gliedert sich in drei Teile, die bekanntlich auch durch die drei Blätter der Lilie und die drei gestreckten Finger der rechten Hand beim Pfadfindergruß symbolisiert werden. „Ich verspreche bei meiner Ehre, dass ich mit der Gnade Gottes mein Bestes tun will,
(1) meine Pflichten gegenüber Gott, der Kirche, meinem Land und Europa zu erfüllen
(2) meinen Mitmenschen jederzeit zu helfen
(3) und dem Pfadfindergesetz zu gehorchen.“

III. Pfadfindergesetz - Grundlage unserer Werteerziehung

Das Pfadfindergesetz bildet die Leitlinie für das Leben als Pfadfinder. Es ist das Kernstück der Pfadfinderbewegung, auf dem wir aus freier Entscheidung unser Leben aufbauen wollen.

Pfadfinder

1. Die Ehre des Pfadfinders besteht darin, Vertrauen zu verdienen.
2. Der Pfadfinder ist treu und setzt sich ein für sein Land, seine Eltern, seine Feldmeister und alle, die ihm anvertraut sind.
3. Der Pfadfinder dient seinem Nächsten und begleitet ihn auf dem Weg zu Gott.
4. Der Pfadfinder ist Freund aller Menschen und Bruder aller Pfadfinder.
5. Der Pfadfinder ist höflich und ritterlich.
6. Der Pfadfinder sieht in der Natur das Werk Gottes: Er liebt Pflanzen und Tiere.
7. Der Pfadfinder gehorcht aus freiem Willen und macht nichts halb.
8. Der Pfadfinder beherrscht sich; er lacht und singt in Schwierigkeiten.
9. Der Pfadfinder ist sparsam und einfach und behandelt fremdes Gut sorgfältig.
10. Der Pfadfinder ist rein in Gedanken, Worten und Werken.

IV. Wahlspruch

Die KPE kennt für jede Altersstufe zur Orientierung und Motivation einen eigenen Wahlspruch:

Wölflinge „Unser Bestes!"
Pfadfinder/innen „Allzeit bereit!"
Rover/Ranger „Ich diene!"

Die Jugendlichen lernen mit Hilfe dieser Ausrichtung ihren Platz im Leben zu finden und sich in den Dienst ihrer Aufgabe zu stellen. Kontinuierlich aufeinander aufbauend werden die Kinder und Jugendlichen so entsprechend ihren jeweiligen Lebensaufgaben in ihrer persönlichen Reifung unterstützt.

Be prepared! – Semper parati! – allzeit bereit!
Der Wahlspruch ist Ausdruck einer ständigen Bereitschaft zur Erfüllung seiner Pflichten: einsatzbereit sein, vorbereitet sein, wachsam sein!