Winterlager in der Steiermark

x2Auf der Pfarreralm

35 Raiderinnen gemeinsam auf einer kleinen Berghütte in der österreichischen Steiermark! Was sich logistisch wie eine große Herausforderung anhört, wurde auf pfadfinderische Weise problemlos gemeistert. Aus den unterschiedlichsten Himmelsrichtungen trafen die Raiderinnen und Ranger auf der Pfarreralm nahe des Grünen Sees am Hochschwab ein. Zuerst wurden weitere Schlafgelegenheiten durch den Aufbau von Kohte und Jurte inklusive Ofen geschaffen. Und schon bald startete die erste gemütliche Süßigkeiten-Runde mit einer Katechese unseres Kuraten P. Paul. Gleich am ersten Abend stand noch ein besonderes Ereignis bevor: Luitgard und Theresa aus dem Hochschwarzwald traten von der Gilde in die Runde Theresia von Lisieux über.
Die nächsten Tage folgten einem festen Programmablauf: Wir starteten den Tag mit der Feier der Hl. Messe, daran schloss sich die Morgenrunde mit einem speziellen Tagesmotto an; nach dem Frühstück gab es täglich einen neuen Input. So wurde von der Runde Hochschwarzwald die Initiative „Reine Herzen“ vorgestellt, Annalia gab einen Knicke-Einführungskurs und das Team „Elli & Elisabeth“ trug Überlegungen vor, wie man Menschen mit islamischem Hintergrund gut begegnet.


Anschließend hatte man die Qual der Wahl: „Nehme ich die Bergtour oder sogar die Spezial-Tour? Aber auch Ikonen-Zeichnen hört sich sehr interessant an...“ So oder ähnlich lassen sich die Gedankengänge einiger Raiderinnen rekonstruieren.
Die erste Bergtour ging bei wunderschönem frühlingshaften Wetter auf den „Trachtling“. Das Ziel war, unsere Almhütte von oben zu sehen. Am Gipfel kamen bei vereinzelten Schneeflächen endlich auch Winterlagerassoziationen auf. Weitere Bergtouren führten uns zur Neuwald-Alm und auf die legendäre „Sonnschienhütte“, wo wir im Freien bei ebenfalls strahlendem Sonnenschein unseren Tee genossen.
Diejenigen, die in der Hütte zurückblieben, waren eifrig mit unterschiedlichsten Workshops beschäftigt, denn bei dem Angebot war für jeden etwas dabei: Ikonen-Zeichnen, Kalligraphie, Teen-Star, Kochen für Viele, Erlernen der Makramee-Technik, PH-Sticken und schließlich die Vorbereitungsworkshops für den Silvesterabend mit Kochen, Theater und Lichtershow.

Nachmittags hatten wir Glaubensgespräche und Katechesen mit P. Paul, an die sich dann die Stille Stunde anschloss. Jeden Tag während des Rosenkranzes gab es auch die Möglichkeit, das Sakrament der Hl. Beichte zu empfangen und so die Freundschaft mit Gott wieder zu erneuern.

Der Höhepunkt des Winterlagers näherte sich: Die Vorbereitungen für den Festabend begannen bereits am Morgen und zogen sich durch den gesamten Tag. Vor allem Maria und Nina trugen durch ihre kreativen Ideen und ihren hingebungsvollen Einsatz in der Küche dazu bei, dass das Festmenü zu einem kulinarischen Erlebnis wurde und auf alle Fälle sternchenreif war: Zum Aperitif gab´s eine Granatapfel-Limetten-Sekt-Mischung, dem schloss sich eine Kombination aus verschiedenen Fingerfood-Varianten an: Lachs-Frischkäse-Spinat-Röllchen, Melonen-Schinken-Spieße und ein Toast-Ziegenkäse-Kaki-Spieße. Danach wurde eine Sellerie-Apfel-Suppe mit einem Garnelenspieß serviert, worauf ein fein angerichteter Teller mit Antipasti folgte. Den Hauptgang bildete eine Rindsroulade mit Speck, Parmesan-Gnocchi und Karottengemüse, angerichtet mit einer Dattelsoße. Als letzter Gang wurde ein Schokoladen-Soufflé auf Mango-Himbeer-Spiegel gereicht. Es war wirklich unglaublich lecker!


Zwischen den verschiedenen Gängen fehlte es natürlich nicht an kreativen Einlagen. Es gab Sketche, Lied- und Instrumentalbeiträge und einen Balladenvortrag. Der Pfarrer der Pfarrgemeinde Tragöß, der an diesem Abend zu Gast war, fühlte sich sichtlich wohl und steuerte auch eine Gesangseinlage bei. Lange nach Mitternacht zogen wir mit Fackeln zu einer Lichtung, wo Klarissa ihr Rangerversprechen ablegte.
In wenigen Stunden werden alle wieder auf dem Weg in ihre unterschiedlichsten Heimatorte sein und wenn auch die Tage viel zu schnell vergingen, gilt es nun, sich den Geist des Winterlagers im Alltag zu bewahren und vor allem, die Vorsätze und Anregungen, die man in diesen intensiven Tagen bekommen hat, in die Tat umzusetzen.

Deo Gratias für dieses schöne Winterlager!!!