Geschichte UIGSE-FSE

4.4 Geschichte der UIGSE-FSE

1956 In Köln treffen sich ca. 50 deutsche und französische Jugendliche in Köln und erarbeiten die erste Satzung der FSE. Seitdem treffen wir uns jährlich zum „Conseil Fédéral“.

1960 Vier Jahre nach der Gründung wird ein Text zur geistigen Basis der Bewegung formuliert: „Einige Jungen und Mädchen sagten sich, dass es unmöglich sei, dass man alle 20 Jahre von Neuem beginnt, sich gegeneinander zu erheben. … Wir haben uns mit all unseren Kräften der Schlacht gegen jene verpflichtet, die unter uns Misstrauen und Hass sprießen lassen wollen… Nur mit unserem Lächeln, unseren offenen Händen und dem Wenigen, was wir besitzen – und das ist das Herz eines freien und anständigen menschlichen Wesens – sind wir den anderen entgegen gegangen und haben das gleiche rote Kreuz mit der goldenen Lilie angenommen (…). Gleich ob Reformierte, Orthodoxe oder Katholiken. Wir haben uns nur daran erinnern wollen, dass Christus für uns alle gestorben ist.“

1962 Pierre und Lucienne Géraud-Kéraod führen die europäische Pfadfinderbewegung zum Durchbruch. Im gleichen Jahr verkündet der Heilige Stuhl die Charta des katholischen Pfadfindertums. Für die FSE werden das Zeremoniell und die Kluft festgelegt. Es finden erste Ausbildungskurse statt.

1963 Das religiöse Direktorium aus dem Jahr 1957 wird mit Elementen der Charta verbessert.

1965 Die Charta der natürlichen und christlichen Prinzipien des europäischen Pfadfindertums wird am 15. Juni unterzeichnet.

1975 Die FSE pilgert im Heiligen Jahr nach Rom und erfährt von Papst Paul VI. große Ermutigung.

1976 Die FSE legt ihren katholischen Charakter mit Offenheit für die Ökumene gemäß ihrem religiösen Direktorium fest. Ihr Name lautet von nun an UIGSE-FSE.

1978 Die UIGSE-FSE wallfahrtet nach Lourdes und weiht sich der Muttergottes.

1980 Zum Benediktusjubiläum treffen sich alle Verantwortlichen unserer Gruppen und Verbände zu Pfingsten in Orléans. Zuvor erkannte der Europarat die UIGSE-FSE am 12. März als internationale Organisation mit Konsultativstatus an. Inzwischen hat die UIGSE-FSE Partizipativstatus beim Europarat.

1983 Die Verantwortlichen aller Gruppen und Verbände treffen sich zu Pfingsten in Troyes.

1984 5000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder treffen sich zum Eurojam bei Châteauroux.

1994 7500 Pfadfinderinnen und Pfadfinder versammeln sich in Viterbo zum Eurojam und werden in Rom vom Heiligen Vater empfangen. Im gleichen Jahr treffen sich 2000 Ranger und Rover in Le Puy zum „Eurojam Rouge“.

1996 Die geistlichen Berater der ganzen UIGSE-FSE treffen sich in Rom.

2003 In Zelazko in Polen findet das dritte Eurojam mit 9000 Teilnehmern statt.

2006 Erneut treffen die geistlichen Berater der ganzen UIGSE-FSE in Rom zusammen.

2007 Rund 2000 Ranger und Rover der UIGSE-FSE durchwandern auf ihrer Wallfahrt nach Tschenstochau die Tatra.

2012 Im Heiligtum der „Göttlichen Barmherzigkeit“ in Krakau kommen die geistlichen Berater der UIGSE-FSE zusammen.